Archives

Written by solarisfzu

Neue Coronahilfen und –regeln: Wichtiges für Familien

Kinderbonus für Familien
Ein Kernpunkt des Konjunktur- und Zukunftspakets der Bundesregierung ist die Entlastung von Familien. Einmalig erhalten Eltern 300 Euro pro Kind. Und für Alleinerziehende werden die Freibeträge verdoppelt. Die Auszahlung ist in drei Raten in Höhe von 100 Euro über die monatliche Kindergeldzahlung geplant. Der Kinderbonus wird nicht auf die Grundsicherung angerechnet. Da der Bonus jedoch auf den Steuerfreibetrag angerechnet wird, profitieren Familien mit hohem Einkommen nicht.

Längere Lohnfortzahlung für Eltern
Um Eltern während der Corona-Pandemie noch mehr zu unterstützen, erhalten sie eine Entschädigung für Lohnausfälle nunmehr bis zu 20 Wochen, jeweils 10 Wochen für Mütter und 10 Wochen für Väter. Die Regelung gilt für Eltern, die Kinder im Alter bis zwölf Jahre betreuen müssen und deshalb nicht arbeiten können. Die Dauer der Lohnfortzahlung wird damit von bisher sechs auf bis zu zehn Wochen für jeden Sorgeberechtigten ausgeweitet werden. Für Alleinerziehende wird der Anspruch ebenfalls auf maximal 20 Wochen verlängert. Der Maximalzeitraum von 10 beziehungsweise 20 Wochen muss nicht an einem Stück in Anspruch genommen werden, sondern kann über mehrere Monate verteilt werden. Ersetzt werden 67 Prozent des Verdienstausfalls, maximal 2.016 Euro monatlich. Die Auszahlung übernimmt der Arbeitgeber, der bei der zuständigen Landesbehörde einen Erstattungsantrag stellen kann. Die neue Regelung ist rückwirkend zum 30. März 2020 in Kraft getreten.

Überbrückungshilfen für Studierende
Die Überbrückungshilfe richtet sich an Studierende, die sich nachweislich in einer akuten, pandemiedingten Notlage befinden und die unmittelbar Hilfe benötigen. Sie unterstützt diese Studierenden mit jeweils bis zu 500 € in den Monaten Juni, Juli und August 2020, solange die pandemiebedingte Notlage fortbesteht. Die Überbrückungshilfe ist in den drei Monaten jeweils neu zu beantragen. Außerdem wird der Zugang zum Bafög für alle Studierenden erleichtert.
> Zur Meldung des Bundesministeriums

Unterwegs im ÖPNV
Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung! Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist ab dem Alter von sechs Jahren in allen Verkehrsmitteln bundesweit verpflichtend. Diese Pflicht erstreckt sich auch auf Bahnhöfe, Bahnsteige, Flughäfen, Fährterminals und Haltestellen. Sie gilt für den ÖPNV ebenso wie für den Regional- und Fernverkehr.
> Zur Meldung der Bundesregierung

Reisen soll wieder möglich sein
Die Bundesregierung will die am 17. März 2020 ausgesprochene, weltweite Reisewarnung unter anderem für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufheben. Ab dem 15. Juni 2020 sollen Reisen innerhalb Europas wieder möglich sein – wenn es das Infektionsgeschehen zulässt.
> Zur Meldung des Auswärtigen Amts

Coronaregeln in den Bundesländern
Über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens entscheiden die Bundesländer in eigener Verantwortung. Sie berücksichtigen dabei auch die regionale Entwicklung der Covid-19-Infektionszahlen.
> Zum Überblick der deutschen Bundesländer

Draußen spielen in Zeiten von Corona

Suchspielaktion im Küchwaldpark
Am Freitag, dem 5. Juni 2020, 15 Uhr startet das „Suchspiel der Kinderrechte“ an der Freitreppe der Küchwaldbühne. Alle Familien sind herzlich dazu eingeladen. Das Spiel ist Teil der Reihe „Lernen im Freien“. Ute Spindler, Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Chemnitz: „Mit der Spielveranstaltung möchte ich mich bei allen fleißigen Schülerinnen und Schülern, den vielen ideenreichen Eltern und Pädagogen gemeinsam mit meinen Kooperationspartnern bedanken. Haltet Abstand, aber haltet zusammen!“ Zu gewinnen gibt es übrigens auch das brandneue Küchwald-Brettspiel, herausgegeben vom Deutschen SPIELEmuseum und der IG Küchwald.
> Zur Spielanleitung

Aktueller Aufruf
„Raus in die Natur!“- das ist das Motto am Weltspieltag 2020. Damit will das Deutsche Kinderhilfswerk gemeinsam mit seinen Partnern im „Bündnis Recht auf Spiel“ dafür werben, dass Kinder wieder mehr draußen, insbesondere in der Natur spielen. U.a. das Deutsche SPIELEmuseum ist Partner im Bündnis Recht auf Spiel. Durch die aktuelle Situation soll der diesjährige Weltspieltag für zwei Dinge genutzt werden: Zum einem rufen wir insbesondere Familien dazu auf, Zeit für ein Spiel in der Natur zu nutzen. Zum anderen weisen wir darauf hin, in diesem Jahr noch stärker mit der Lobbyarbeit zum Recht auf Spiel in Erscheinung zu treten.
> Handlungsempfehlungen “Das Recht auf Spiel in Zeiten der Pandemie” (PDF)

Weltspieltag-Fotocontest 2020 – mitmachen bis 15. Juni
In den drei Kategorien Kuriosität / Fundstück oder Bau- und Bastelspaß oder Aktivität / Unternehmung können ab sofort Fotos gepostet werden, um Inspirationen für die kommende Draußenzeit zu sammeln. Die beliebtesten Einsendungen gewinnen einen kleinen Preis.
> Hier geht es zum Foto-Wettbewerb

Zum Internationalen Tag der Familie

Anlässlich des Internationalen Tags der Familie am 15. Mai erreichte die Lokalen Bündnisse für Familie wie folgt ein Videogrußwort der Ministerin zum Aktionstag 2020.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Bündnisakteurinnen und -akteure,

“Stark vor Ort – Stark für Familie” unter diesem Motto steht der diesjährige Aktionstag der Bundesinitiative „Lokale Bündnisse für Familie“.

Zu diesem Anlass sendet die Bundesfamilienministerin einen Videogruß, den Sie sich jetzt hier anschauen können:
> Videogruß Dr. Franziska Giffey

Dr. Franziska Giffey:
„Zusammen mit Ihren Bündnispartnern haben Sie über viele Jahre hinweg dafür gearbeitet, Ihre Stadt oder Ihren Ort familienfreundlicher zu machen. Sie pflegen generationen- und ortsübergreifende Netzwerke und darin liegt eine große Chance. Auch, wenn es nicht möglich sein wird, den heutigen Aktionstag wie gewohnt mit Straßenfesten und geselligem Beisammen zu feiern, können Sie Ihre Arbeit sichtbar werden lassen. Zum Beispiel mit unserer Bündnisfahne mit dem Motto des Aktionstages: „Stark vor Ort – Stark für Familie!“ Fotografieren Sie die Fahne an einem örtlichen Wahrzeichen – und nutzen Sie das Bild für Ihre Öffentlichkeitsarbeit oder hängen Sie es in das Fenster Ihres Büros, um zu zeigen: Hier ist ein Ort für Familie.“

Spielplätze wieder offen

Seit dem 04. Mai 2020 sind die kommunalen Spielplätze in der Stadt Chemnitz wieder geöffnet. Die Nutzung der Spielplätze ist nur unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln möglich. Es gelten folgende Hinweise.
> Benutzung von Spielplätzen (PDF)

Überfüllte Spielplätze sind unbedingt zu meiden. Probiert doch einfach mal einen neuen Spielplatz aus. Denn die Stadt Chemnitz bietet zahlreiche öffentliche Spiel- und Freizeitanlagen im Stadtgebiet an. Eine Übersicht findet sich hier:
> Kommunale Spielplätze in Chemnitz

Ebenso ist der Besuch von Tierpark, Wildgatter und dem Außengelände im Botanischen Garten der Stadt Chemnitz unter Beachtung von Sicherheits- und Hygieneregeln wieder gestattet. Ein beliebter Ort zum Draußen sein für Kinder und Familie in Chemnitz ist außerdem der Küchwaldpark. Was dort los ist, erfahrt Ihr hier:
> Chemnitzer Küchwald

Zum Internationalen Tag der Pflegenden

Das Motto des Internationalen Tags der Pflegenden am 12. Mai 2020 lautet „Nursing the World to Health“ bzw. dt. „Die Welt gesund pflegen“. Jährlicher Anlass ist der Geburtstag von Florence Nightingale, einer britischen Krankenpflegerin, die den Beruf nachhaltig geprägt hat. Sie wurde am 12. Mai 1820, also vor 200 Jahren geboren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf hat 2020 zum weltweiten Jahr der professionell Pflegenden und Hebammen erklärt: „Diese beiden Gesundheitsberufe sind unschätzbar wertvoll für die Gesundheit der Bevölkerung. 2020 wird sich darauf fokussieren, die enormen Leistungen von Pflegefachpersonen und Hebammen hervorzuheben und sicherzustellen, dass wir den Mangel an diesen lebenswichtigen Berufen adressieren.“

Das gilt nicht zuletzt im Kampf gegen COVID-19. Das Lokale Bündnis für Familie in Chemnitz schließt sich dem an und macht wiederholt auf die herausfordernden Bedingungen von Pflegefachkräften und Pflege aufmerksam. Folgend sind daher Informationen zum Pflegeberuf, über die Herausforderungen älterer Menschen und im Zusammenhang mit Demenz in Zeiten von COVID-19 zusammengestellt.

Der Pflegeberuf in Zeiten von COVID-19
Die Ausbreitung des Coronavirus stellt eine große Herausforderung für das deutsche Gesundheitssystem dar. Es zeigt, welche große Verantwortung mit dem Pflegeberuf verbunden ist. Ein Fachbereichsleiter in der Altenhilfe der AWO Oberlausitz äußert Gedanken, die ihn bewegen. Das Bundesgesundheitsministerium gibt weiterführende Informationen zum Umgang mit der Erkrankung für Fachpersonen in der Pflege.
> Statement zur nachhaltigen Wertschätzung der systemrelevanten Berufsgruppen
> Pflegenetzwerk Deutschlandg
> FAQ aus der Corona-Pflege-Praxis

Ältere Menschen in Zeiten von COVID-19
Der Alltag hat sich in kürzester Zeit massiv verändert. Gewohnte Aktivitäten sind weggefallen, Begegnungen mit anderen sind kaum noch möglich. Viele sorgen sich um ihre Angehörigen und ihre eigene Gesundheit. Eine BAGSO-Podcast- Reihe behandelt daher Themen, die für ältere Menschen in Zeiten der Corona-Pandemie besonders drängend sind. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt unter dem Stichwort „Gesund älter werden“ Alltags- und Bewegungstipps für zu Hause sowie Informationen zum Digital-In-Kontakt-Bleiben.
> BAGSO Podcast-Serie
> Gesund älter werden

Demenz in Zeiten von COVID-19
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind wir alle zunehmenden persönlichen Einschränkungen ausgesetzt. Für Menschen mit Demenz, die die Situation nicht verstehen und nachvollziehen können, ist es besonders schwer. Die Deutsche Alzheimergesellschaft informiert. Zudem gibt es Spiel- und Beschäftigungsideen für Menschen mit Demenz von der Demenz Informations- und Koordinationsstelle.
> Umgang mit dem Corona-Virus für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen (YouTube-Video)
> Infoblatt zum Corona-Virus für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen (PDF)
> FAQ Demenz und Corona
> Beschäftigungsideen für Menschen mit Demenz (PDF)



Masken für Superhelden – die Checker fragen nach

Alles dreht sich um nur ein Thema: Die Corona-Krise. Wer kann vielen Fragen auf den Grund gehen? Klar, die Checker. Masken für Superhelden? Checker Tobi und Checker Julian beantworten gemeinsam mit Schildkröte Torsten Fragen zum Coronoa-Virus. Warum muss man sich die Hände waschen? Checker Can macht den Hygiene-Check.

Checker Tobi – Masken für Superhelden
> Link (BR Mediathek)

Checker Tobi + Checker Julian – Die Körperpolizei auf Virenjagd
> Link (BR Mediathek)

Checker Tobi – Viren sind Schmarotzer
> Link (BR Mediathek)

Checker Can – Der Hygiene-Check
> Link (BR Mediathek)


Schutz-Masken können in der Öffentlichkeit vor einer Ansteckung schützen. Foto: Sean Gallup/Getty Images

Medientipps (nicht nur) für die Ostertage

Bei SCHAU HIN! finden Sie aktuelle Empfehlungen zum Schauen, Spielen, Lernen oder Hören. Zwei Mal wöchentlich wählen Mediencoaches kindgerechte Angebote für Familien aus. Für alle Altersgruppen sind passende Filme, Sendungen, Apps, Websites und Ideen für Kreatives dabei. Zudem gibt es viele wertvolle Tipps zur Mediennutzung. Und wer meint, solche Tipps nicht nötig zu haben, sollte unbedingt das Medienquiz versuchen.

Viel Spaß und frohe Ostern wünscht das Lokale Bündnis für Familie in Chemnitz!

> Aktuelle Medientipps

> Faszination Onlinespiele – Datenschutz beachten?

> Smartphone und Tablets – einfach lostippen?

> Das SCHAU Hin! – Medienquiz

Coronakrise: welche finanzielle Unterstützung erhalten Familien?

Die Corona-Pandemie stellt eine große Belastungsprobe für viele Familien dar. Das Bundesfamilienministerium informiert nun aktuell über finanzielle Unterstützungsangebote. Denn viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen derzeit Einkommensverluste hinnehmen. Doch es gibt neue Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Lohnersatz wegen Schul- und Kitaschließungen, der Notfall-Kinderzuschlag, Kurzarbeitergeld und vereinfachter Zugang zur Grundsicherung sollen helfen, existenzielle Sorgen von Familien abzumildern.
> Link

Lohnersatz wegen Schul- und Kitaschließung
Wer wegen Schul- oder Kitaschließung die eigenen Kinder betreuen muss und nicht zur Arbeit kann, soll gegen übermäßige Einkommenseinbußen abgesichert werden. Dafür wird das Infektionsschutzgesetz angepasst. Eltern erhalten demnach eine Entschädigung von 67 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens (maximal 2.016 Euro) für bis zu sechs Wochen. Die Auszahlung übernimmt der Arbeitgeber, der bei der zuständigen Landesbehörde einen Erstattungsantrag stellen kann.

Voraussetzung dafür ist,
• dass die erwerbstätigen Eltern Kinder unter 12 Jahren zu betreuen haben, weil eine Betreuung
anderweitig nicht sichergestellt werden kann,
• dass Gleitzeit- beziehungsweise Überstundenguthaben ausgeschöpft sind.

Die zuständige Landesdirektion Sachsen empfiehlt, den Antrag auf Entschädigung erst nach Ablauf der verordneten Schließzeit der Schule oder Kita zu stellen. > Link

Notfall-KiZ
Familien mit kleinen Einkommen können einen monatlichen Kinderzuschlag (KiZ) von bis zu 185 Euro erhalten. Wer Kinderzuschlag erhält, ist zudem von den Kita-Gebühren befreit und kann zusätzliche Leistungen für Bildung und Teilhabe beantragen. Ab April müssen Familien, die einen Antrag auf den KiZ stellen, nicht mehr das Einkommen der letzten sechs Monate nachweisen, sondern nur des letzten Monats vor der Antragstellung. Diese Regelung soll befristet bis zum 30. September 2020 gelten. Es kann sich also lohnen, ab dem 1. April einen Antrag zu stellen, wenn Sie bereits im März erhebliche Verdienstausfälle hatten.

Ob für Sie ein Anspruch auf Kinderzuschlag besteht, können Sie mit dem KiZ-Lotsen der Familienkasse prüfen. Die Beantragung ist digital möglich.

Keine Elternbeiträge für Kinderbetreuung
Für den Zeitraum der Schließung von Kindertageseinrichtungen, Orten der Kindertagespflege und Schulhorten werden keine Elternbeiträge erhoben. Das gilt auch für diejenigen, die dort eine Notbetreuung in Anspruch nehmen. Betreuungsangebote wurden geschaffen für Kinder, deren Eltern (Personensorgeberechtigte) oder der alleinige Personensorgeberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind.
> FAQ Notbetreuung Freistaat Sachsen

Schule geschlossen? Lernen geht trotzdem!

Wie lernen, wenn die Schule geschlossen ist? Diese Frage stellen sich gerade viele Eltern und Lehrer*innen und suchen nach Lerninhalten für die Zeit zuhause. Unter dem Motto “Schule geschlossen? Lernen geht trotzdem” bündelt die ARD Lerninhalte in der Mediathek für Kinder vom Kita-Alter bis zum Oberstufen-Jahrgang. Zudem gibt es Verweise auf weitere Angebote für digitales Lernen, Angebote der Schulbuchverlage und die Online-Lernplattformen der Bundesländer.

> Hier geht’s lang

 


Bild: Planet Schule Grundschule

Coronakrise – Kontakt- und Hilfeübersicht

Für unsere Gesellschaft – und die vielen Familien in Chemnitz – ist die Coronakrise eine Herausforderung. Hier finden Sie Informationen über Hilfen und Serviceangebote für Familien und ältere Menschen.

Stadt Chemnitz
Die Rathäuser und Bürgerservicestellen der Stadt Chemnitz sind ab Donnerstag, dem 19. März, für den Besucherverkehr bis auf weiteres geschlossen. Die für die Bürgerinnen und Bürger wichtigsten Ämter sind weiterhin per Telefon und E-Mail von Mo – Fr jeweils 8 – 16 Uhr erreichbar.  
> Link

Anträge, auch für finanzielle Leistungen, können in den Briefkästen in allen Verwaltungsgebäuden eingeworfen werden und werden bearbeitet. Anträge und andere Formulare für die Beantragung sozialer Leistungen können im Internet heruntergeladen werden. Für Notfälle, z. B. Barauszahlungen oder das Aufladen von Geldkarten, gibt es nach telefonischer Rücksprache Sonderregelungen.
Alle aktuellen Informationen unter > Link

CORONA-Alltagshilfe Chemnitz
Nach dem Prinzip „Ich biete Hilfe“ und „Ich suche Hilfe“ können auf der Onlineplattform des Freiwilligenzentrums Chemnitz für Risikogruppen Unterstützung angeboten sowie Hilfegesuche wegen Quarantäne gestellt werden. Dazu steht ein Leitfaden für Helfer und Hilfesuchende zur Verfügung.
> Link zum Leitfaden
> Aushang mit Kontaktzetteln zum Abreißen (PDF)

Kostenloser Onlinezugang der Stadtbibliothek Chemnitz
Allen Chemnitzerinnen und Chemnitzern, die noch nicht Kunden der Stadtbibliothek sind, wird ab 24. März 2020 bis zum Ende der Schließzeit der Bibliothek ein kostenloser Zugang zu den digitalen Angeboten der Stadtbibliothek Chemnitz ermöglicht. Die Angebote stehen unter: > Link
Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an information@stadtbibliothek-chemnitz.de mit der Angabe von Nachname , Vorname , Geburtsdatum , Straße, Hausnummer, PLZ und Ort , E-Mailadresse. Als Antwort auf die Anmeldung verschickt die Stadtbibliothek die Zugangsdaten (Kundennummer und Passwort) per E-Mail.

Informationsportal der Sächsischen Staatsregierung
Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Beim Schutz unserer Mitmenschen sind wir alle gefragt. Bitte handeln Sie umsichtig und solidarisch.“ Hier informiert der Freistaat über die aktuelle Lage in Sachsen, die Einschränkungen des öffentlichen Lebens und hält im Newsroom aktuelle Medieninformationen bereit.  > Link

Hilfe- und Serviceübersicht beim Bundesministerium für Familien
Familien, ältere Menschen, Engagierte, Kinder, Schwangere – alle stellt das Coronavirus vor ganz individuelle Herausforderungen. Eine weiterführende Online-Übersicht bietet wichtige Informationen über staatliche Hilfen und Serviceangebote – sie wird fortlaufend aktualisiert.  > Link